blogoscoop
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 05.03.2008 von Oliver Belikan

Das klassische Identity Management in Unternehmen (Enterprise Identity Management) ist charakterisiert durch Konsolidierung, Vereinheitlichung und Standardisierung. Der Blickwinkel richtet sich immer darauf, möglichst aller Rechte und Aktionen eines Benutzers zentral zu verwalten. Häufig sind Unternehmen von Gesetzeswegen oder von der Revision verpflichtet, lückenlos nachzueisen wie, wann, welcher Benutzer an welche Berechtigungen gelangt ist und was er damit angestellt hat (Compliance). Dadurch wird diese Form des Identity Managements immer als “notwendiges Übel” betrachtet – nie als Chance fürs Business (oder moderner ausgedrückt, als Business Enabler).

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 26.02.2008 von Oliver Belikan

Unter den unzähligen JavaScript-Bibliotheken gehört das -gerade in Version 2.0.1 erschienene- Ext JS zu den besseren. Normalerweise tauchen immer dann Probleme auf, wenn die Anforderungen über das übliche Hello World-Programm hinaus gehen. Nicht so bei Ext JS. Nach unserer Erfahrung hält das Oberflächenframework auch einem intensiveren Einsatz bei Businessanwendungen mit mehrerern tausend Benutzern stand. Als RIA-Vertreter haben wir Ext JS auf unseren Technology Days intensiver diskutiert.

[slideshare 282464 weboberflchen-mit-ext-js-1204043431883750-3]

Ext JS-Links:
Quicktip im Ext JS Tree setzen/ändern, ExJS- Grid, Ext JS Javascript Bibliothek, Ext JS Framework, Simplify ExtJs for JEE

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 25.02.2008 von Oliver Belikan
Wie jedes Jahr veranstaltete doubleSlash vergangene Woche die zweitägigen internen Technology Days.
Ähnlich dem im Mai stattfindenden Bodenseebarcamp, werden dort in legerer Atmosphäre 60 minütige Workshops und Vorträge zu technischen Business und Softwarethemen gegeben.

Sessions und Programm der Technology Days 2008
Wer Interesse am Präsentationsmaterial der Workshops hat, mailt bitte kurz unter info@doubleSlash.de.

Themen der technischen Workshops:

  • Offlinefähige Webanwendungen mit Google Gears
  • Nützliches für den Programmieralltag aus den Jakarta Commons
  • XSLT 2.0 und XPath 2.0 – Was geht da ab?
  • Comet – eine Alternative zu AJAX?
  • Zaubern mit Google Maps
  • Ext JS in Perfektion
  • Modellieren mit Microsoft Visio. Shapes, Shape Sheet etc.
  • Let’s groove! Groovy, die (Java-)Scriptsprache für besonders Eilige
  • Bloggen mit WordPress
  • Entwicklung von Java ME Anwendungen
  • Grails – Der heilige Gral für Webanwendungen
  • OpenID - Chancen für Business und Marketing
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
1 Kommentar » am 12.02.2008 von Marco Bratz

Im letzten Beitrag Entwicklung von Location-based Services (LBS) habe ich -rechtzeitig zu gerade stattfindenden Mobile World Congress 2008- den mobilen ortsabhängigen Dienst SnapSpot angekündigt. Er diente zur Evaluierung der gewählten mobilen Entwicklungsplattform Java ME und von zusätzlichen Bibliotheken zum Aufbau einer Anwendungsarchitektur eines Location Based Service. Darüberhinaus habe ich in mobilen ortsabhängigen Diensten häufig notwendige Funktionen implementiert, die für verschiedene zukünftige Projekte genutzt werden können. Für die Realisierung der Positionsbestimmung habe ich mich wegen der höheren Genauigkeit für die Ortung mit GPS entschieden. Dabei werden interne und externe -über Bluetooth angebundene- GPS-Empfänger unterstützt. Folgende Funktionen sind im Prototyp schon realisiert:

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
3 Kommentare » am 09.02.2008 von Marco Bratz

Wie schon im Beitrag 5 wichtige Trends für Businesssoftware und Anwendungsentwicklung beschrieben, steigt die Bedeutung mobiler ortsabhängiger Dienste im Mobile Business dramatisch an. Nicht zuletzt deshalb habe ich mich im Rahmen unserer kleinen Forschungseinrichtung bei doubleSlash mit diesen Diensten beschäftigt und dabei auch den Prototyp SnapSpot entwickelt, den ich hier demnächst genauer vorstellen werde. Vorab findet sich hier eine kleine Präsentation, welche Probleme bei der Entwicklung erkannt und berücksichtigt wurden.

[slideshare 249420 entwicklung-von-locationbased-services-lbs-1201861521523772-4]

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(0 Bewertungen)
Loading ... Loading ...
4 Kommentare » am 05.02.2008 von Patrick Schmerbach

Rich Internet Applications (RIA) sind die nächste Generation von webbasierter Businesssoftware. Die Vorteile kommen nicht nur der IT zu Gute, sondern sehr stark auch dem Endanwender. Dieser erhält Funktionsmöglichkeiten, wie er sie bisher allenfalls von lokal installierten Windows-Clients kannte.

Im Rahmen eines Workshops stellten wir die dafür möglichen Frontendtechnologien zum Bau von Rich Internet Applications (RIAs) gegenüber. Konkret: Microsofts Silverlight, Sun JavaFX, Adobe AIR und freie JS/Ajax.

[slideshare 247081 frontendtechnologien-fuer-ria-v10-1201714090263684-3]

Einige Vorteile von RIA:

  • Schnellere Reaktion auf Benutzereingaben
  • Weniger Netzwerkbelastung
  • Kein Installationsaufwand
  • Wesentlich benutzerfreundlicher

Mehr Posts zu RIA:

  • Ajax in Action
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
2 Kommentare » am 01.02.2008 von Oliver Belikan

Mobile LBS Dienste (Standordbezogene Dienste) sind in aller Munde. Das Web wird mobil und damit rücken die Möglichkeiten ortsabhängige Informationen abzurufen in den Vordergrund. Mobile Navigation via Handy, Fotografieren mit Ortsangaben oder ortsabhängige Werbeeinblendungen sind Beispiele dafür. Was zeichnet nun solche Dienste in der Softwarearchitektur aus? Was ist besonders?
Musterarchitektur mobiler Dienste

Typischerweise kommen Ideen für LBS-Dienste aus dem Marketing und die IT-Abteilung hat sich Gedanken über die dafür notwendige Anwendungsarchitektur zu machen. Neben neuen Diensten sollen vor allem auch existierende Datenbestände des Marketings (wie z.B. Kunden- oder Fahrzeugdaten) in die neuen Anwendungen integriert werden.

So gesehen, ein typisches SOA-Projekt. Allerdings mit ein paar Besonderheiten.
.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(0 Bewertungen)
Loading ... Loading ...
1 Kommentar » am 10.01.2008 von Oliver Belikan

Möchte man kartenbasierte Browser- oder mobile Anwendungen erstellen, stellt sich gleich zu Anfang die Frage nach dem zu verwendenden digitalen Kartenmaterial. Nicht nur Länder und Liegenschaftsämter, sondern immer mehr Wirtschaftunternehmen bieten teils hochspezialisiertes Kartenmaterial an. Allen voran Hersteller von Navigationsgeräten, Konsumforscher, Handy-Konzerne und zuletzt auch Internetunternehmen wie Google. Der dynamische Markt ist durch Übernahmen unübersichtlich und die Anwendungsmöglichkeiten mit digitalen Karten nahezu unbegrenzt.

Dieses Dokument (.pdf) soll deshalb einige wichtige Kriterien aufzählen, welche bei der Auswahl des digitalen Kartenmaterials und dessen Lieferant wichtig sein können.

[slideshare 223359 kriterien-zur-auswahl-digitaler-kartenanbieter-1199958826394393-2]

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
2 Kommentare » am 04.01.2008 von Oliver Belikan

Welche technologische Trends werden sich die nächsten Monate weiter verstärken? Wo liegen Chancen für interessante Unternehmenssoftware? Wo gibt es Neuerungen?

Ich prognostiziere für 2008 zwar keine Wunder für Unternehmenssoftware, dafür aber die konsequente Weiterentwicklung bereits existierender Trends. Fünf Trends, die mir für die nächsten 12 Monate wichtig erscheinen.

1. Location Based Services (LBS)

Trend mobiles Internet und Location Based ServicesGrösste Neuerung im Mobile Web 2.0 sind ortsabhängige Dienste welche hauptsächlich mit modernen Handys, aber auch immer mehr in Navigationsgeräten oder Bordcomputer genutzt werden. Marketing- und Serviceanbieter ermöglichen völlig neue Anwendungen, wenn bekannt ist wo sich der Nutzer aktuell aufhält. Mobile Werbung als Mehrwert, Not- und Hilfsdienste, personalisiertes Shopping, mobile Netzwerke, Routenführung -und Planung. Solche Dienste werden sich -wie in USA und Teile Asiens- auch in Europa weiter verbreiten.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(0 Bewertungen)
Loading ... Loading ...
4 Kommentare » am 02.01.2008 von Jan Schubert

Kurz vor Jahreswechsel fand vom 27. – 30. Dezember 2007 der Jahreskongress des Chaos Computer Club im Berliner Congress Centrum statt. Für nicht Berlin-Kenner etwas schwierig zu finden, entschädigt das interessante und sehr abwechslungsreiche Vortragsprogramm und die vielen interessanten Gesprächspartner jegliche Reisebemühungen. Vom Vortragsprogramm möchte ich mit Fokus auf meinen Besuchstag am 28. Dezember einige ausgewählte Sessions erwähnen.

Die Rakete bei Nacht, 24C3 Rocket

Seite (10 von 14)« Erste...56789[ 10 ]11121314