blogoscoop
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
10 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
2 Kommentare » am 06.07.2009 von Christian Schmid

Sicherer und zuverlässiger Dateiaustausch ist nach wie vor bei vielen Unternehmen nicht hinreichend gelöst. Im Hinblick auf Datensicherheit und Datenschutz besteht sogar ein zunehmendes Interesse an guten Softwarelösungen.

Das webbasierte Tool zum sicheren Dateiaustausch Media Space, bietet in der aktuellen Version einige wichtige Funktionen wie z. B. zielgerichtetes Publizieren und automatisches Löschen von Dateien.

Media Space - Datei Upload Dialog

In der neuen Version sind weitere, wichtige Funktionen geplant. Beispiele hierfür sind:

  • Sub-Administration
    Vom Admin bestimmbare Sub-Administratoren können nun selber Benutzer-Accounts anlegen und verwalten. So wird gewährleistet, dass beispielsweise Projektgruppen sich selbst verwalten können und nicht auf die zentrale Administration angewiesen sind, um Mitarbeitern oder Dienstleistern einen Media Space Account einzurichten.
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
11 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
3 Kommentare » am 26.06.2009 von Oliver Belikan

Die Kommentare auf meinen Post “Identitätsnachweis mit elektronischem Personalausweis” beinhalten einige Fragen zum elektronischen Personalausweis (ePA).  Erwartungsgemäß kommen dadurch viele Fragen zum Thema Datenschutz und Sicherheit auf.

Die komprimierten Fakten und Antworten zum elektronischen Personalausweis (ePA):
Die Fakten: Der elektronische Personalausweis

Zugriffe

  • Der ePA bietet mit der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) die Möglichkeit einer digitalen Unterschrift. Die ermöglicht rechtssichere Geschäfte welche bisher nur Schriftlich gültig waren.
  • Nur Ausweisbehörden und Kontrollbehörden ist gestattet auf den elektronischen Fingerabdruck zuzugreifen.
  • Nur Behörden mit offiziellen Berechtigungs- zertifikate können ePA Daten lesen.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
9 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
3 Kommentare » am 23.06.2009 von Christian Schmid

Wurde neue Businesssoftware “in Time” und “in Budget” entwickelt geht für viele IT- oder Fachabteilungen die Herausforderung erst richtig los. Denn jetzt gilt es die Software auf Funktion und Qualität zu prüfen und in den sicheren Betrieb zu überführen.

Qualitätssicherung und Entwicklung von Software bei der EinführungMeistens ist es der Softwarehersteller selbst, der diese Phase zusammen mit dem Kunden begleitet. Doch nicht immer ist dies im Hinblick auf die qualitative Maximierung ein empfehlenswertes Vorgehen. Der Hersteller kennt seine eigene Software inn und auswendig.

Daher wird er sich in der Qualitätssicherung eher auf das Debugging und verifizieren von Funktionen beschränken. Entsprechend schwach fällt die Ausbeute aus, wenn möglichst viele Fehler/Bugs identifziert und protokolliert werden sollen.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
10 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
7 Kommentare » am 22.06.2009 von Oliver Belikan

Am 01. November 2010 wird der lange ersehnte elektronische Personalausweis auch an Bundesdeutsche Bürger ausgegeben.  Für eBusiness und eGovernment werden dadurch völlig neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnet.

Identitätsnachweis mit elektronischem Personalausweis Bisher war der Personalausweis hauptsächlich als klassischer Identitätsnachweis für staatliche, hoheitliche Anwendungen wie z.B. als visueller Ausweis oder als Reisedokument im Einsatz. Mit dem elektronischen Personalausweis werden vermehrt auch privatwirtschafliche Geschäftsvorgänge ermöglicht.

Klassische Beispiel sind Online-Shopping oder virtuelle Dienste die einen verbindlichen Nachweis über die Identität des Gegenüber benötigen. Anbieter haben vor allem bei größeren Geschäftstransaktionen ein großes Interesse daran, Geschäftspartner hinsichtlch Vertrauenswürdigkeit zu verifizieren und Spaßbestellungen zu vermeiden. Schließlich werden immer größerer Geldbeträge über das Internt gehandelt. Sicherheit und gegenseitige Kentniss der Geschäftspartner ist die wichtige Grundlage hierfür.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
25 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
5 Kommentare » am 20.02.2009 von Oliver Belikan

Will man große Videos und Daten ohne EMail sicher an Kollegen oder Geschäftspartner versenden, so geht dies mit dem Tool secureTransfer denkbar einfach:

Testzugang um große Dateien sicher zu versendenMan öffnet den Browser, meldet sich an und lädt seine große Datei in ein bestimmtes Verzeichnis.
Die Empfänger der Datei erhalten eine Nachricht, dass die betreffende Datei zum Download bereit steht. Diese melden sich ebenfalls an, klicken den Link und laden die Datei herunter, das wars.

Die Datei wird mit secureTransfer stets verschlüsselt übertragen und gespeichert. Weiterhin wird auf Wunsch die Datei automatisch nach einer bestimmten Zeit vom Server gelöscht. Dies ist besonders bei sensiblen und schützenswerten Daten notwendig, denn was nicht mehr existiert kann auch nicht in falsche Hände geraten.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
14 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 10.02.2009 von Oliver Belikan

Eigentlich ist das Softwaretool MediaSpace zur Übertragung sensibler Unternehmensdaten gedacht. Speziell sollen Marketing- und Mediendaten übertragen werden (Deshalb auch der Name MediaSpace).

Übertragung großer Files für FirmenWie das Tool noch verwendet werden kann, zeigt uns die IT-Organisation einer unserer Kunden.

Dort besteht das Problem, dass zahlreiche Softwarelieferungen diverser Lieferanten sehr unstrukturiert und nur schwer nachvollziehbar geschehen. Der eine stellt die Software auf den eigenen FTP-Server, der andere frei zugänglich auf die Webseite oder versucht 99 MB per EMail an einen Mailverteiler zu senden.
Neben erheblichen Sicherheitsbedenken ist dieses Vorgehen vor allem unpraktisch.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
12 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
5 Kommentare » am 09.02.2009 von Oliver Belikan

Stellen Sie sich vor Sie sind in der IT oder im Marketing tätig und müssen ab und an große Dateien sicher und zuverlässig mit Ihren Kollegen oder Zulieferer anderer Standorte austauschen.


Sie wollen dazu ein eigenes Softwaretool wie z.B. secureTransfer nutzen. Was muss eine solche Software zum Dateiaustausch können? Welche Anforderungen müssen erfüllt werden? Wie sind Ihre Bedürfnisse wenn es darum geht geschäftliche Dateien sicher auszutauschen?

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
1 Kommentar » am 27.07.2008 von Oliver Belikan

Identity Management hat viele Facetten und Betrachtungsweisen. Als Softwarehaus betrachten wir es meist eher technisch, in Form von pragmatischen Softwarelösungen. Die amerikanische Bloggerin und Buchautorin Marci Alboher betrachtet den Umgang mit Identitäten eher soziologisch und bezeichnet Personen mit multiplen Identitäten wie einen Teil unseres Firmennamens: “Slasher”.

Wechsle deine Identitäten In einem Interview mit der Businessweek spricht Marci Alboher von „Slasher“ als Menschen, die gleichzeitig multiple Karrieren und Berufungen verfolgen.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 29.06.2008 von Klaus Moser

Im Computer- und Internetalltag ist die Authentifizierung nicht mehr wegzudenken. Das Betriebssystem, das Email-Postfach, das Intranet, die unzähligen Webdienste, und und und: Alle fordern die Eingabe eines Passwortes von dem Anwender. Aus Sicherheitsgründen sollte natürlich nicht für all diese Dienste und Anwendungen das identische Passwort verwendet werden. Ebenso sollte das Passwort nicht gerade der Vorname des Partners, der Kinder, des Hundes oder sonstigen leicht abzuleitenden Objekten aus dem persönlichen Umfeld verkörpern.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 03.05.2008 von Oliver Belikan

Vergangene Woche ging in München die internationale Konferenz zum Identity Management zuende. Zum zweiten mal veranstaltete die Analystengruppe KuppingerCole diesen wohl nach der DigitalIDWorld zweitgrößten Event seiner Art.

Identity Conference im Deutschen Museum in MünchenSelbst Microsofts Identity-Chefarchitekt Kim Cameron (Seven Laws of Identity und CardSpace) liess es sich nicht nehmen an dem Einen oder Anderen Diskussionspanel mitzumachen. Entsprechend lebendig waren die Diskussionen rund um das Thema User-Centric Identity.

Seite (6 von 14)« Erste...2345[ 6 ]7891011...Letzte »