blogoscoop
 

Qualitätssicherung – german testing boardGeschafft! Vier Tage Schulung und anschließend eine Prüfung. Jetzt bin ich zertifizierter Softwaretester und habe eine ganze Menge gelernt, was das professionelle Testen von Software angeht. Nicht nur bezüglich des eigentlichen Testens, sondern auch zur Planung, Vor- und Nachbereitung und Konzeption. Für viele ist das ein eher unangenehmes Thema – langweilig und unproduktiv, muss man eben machen. Aber Qualitätssicherung ist nicht nur ungemein wichtig, sondern auch spannend, wenn man sie professionell betreibt.

 

P1050066Jeder, der im Softwarebereich arbeitet wird früher oder später mit Scrum in Berührung kommen. Es gibt heute bereits zahlreiche Zertifizierungen, z.B. zum Scrum Master und Product Owner, Literatur und Vorträge, die sich mit Scrum[1] beschäftigen.

Doch, wie lernt man möglichst schnell, effektiv und auch mit ein wenig Spaß, was hinter der Methode Scrum steckt?
Müssen Mitarbeiter erst alle auf eine teure Schulung geschickt werden, bei der sie zwar die Theorie vermittelt bekommen, aber die Übertragung in die Praxis unklar bleibt? Was ist, wenn ich nur verstehen möchte, was hinter Scrum steckt, um mir dann erst zu überlegen, inwieweit die Methode für mein Team geeignet ist? Vielleicht machen wir schon Scrum, merken aber dass es noch nicht bei allen Beteiligten verstanden worden ist?

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
12 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 10.04.2014 von Sabine Rossbach

Tatort_Fußabdruck„Man kann ein Projekt sezieren wie eine Leiche “ – so begann Jochen Wörner, Dornier Consulting, seinen GPM-Vortrag[1] am vergangenen Donnerstag bei doubleSlash. Die CSI-Forensiker[2] ermitteln jetzt auch im Projekt? So klang es im Vortrag tatsächlich. Ziel dieser Sezierarbeit ist die Schuldzuweisung bei riesigen „Titanic“ Projekten, d.h. Projekten, die bereits gescheitert und vor einem Schiedsgericht gelandet sind. Und wenn dann noch Anwälte von Auftragnehmer und Auftraggeber im Spiel sind, wird es hässlich, hat Wörner in seiner Praxis als Projekt-Forensiker bereits erfahren. Mit etwas Sensibilität im Vorfeld kann man sich aber durchaus für den Ernstfall wappnen.

Es ist nicht sehr spannend, die Dokumentenlage immer sauber zu halten und alle Zusatzvereinbarungen mit dem Auftraggeber schriftlich zu fixieren. Auch scheint es selbstverständlich, fehlende Zulieferungen rechtzeitig schriftlich einzufordern. Das ist das Grundhandwerkszeug jedes Projektmanagers. Genau wie das Risikomanagement und ein realistisches, zeitnahes Reporting. In größeren Projekten werden über die Projektlaufzeit aber oft genug viele Basisfehler gemacht, so Wörner. Das Problem: Der Nachweis für eine Einhaltung der Sorgfaltspflicht wird im Nachhinein schwierig.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
17 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 18.02.2014 von Sabine Rossbach

virtuelles TeamIch gehe gerne zur Arbeit. Ein kurzer Plausch an der Kaffeemaschine, schnelle Hilfe mit einer störrischen Exceldatei, meine Kollegen sind immer für mich da. Was wäre, wenn sich die Kollegen über den Globus verteilen und das Team in ein virtuelles Projektbüro umzieht? Wäre das noch das Gleiche? Wenn man Ralf Friedrich von der GeProS – German Project Solutions GmbH – glauben darf, dann ist die Antwort: Nein. Aber virtuelle Projektarbeit muss deswegen nicht schlechter sein.

„Tyler? … Haben wir Tyler verloren?“ Diese Frage des Moderatos aus dem Video „a conference call in real life“ fasst viele der Erfahrungen zusammen, die wir im Laufe unseres Berufslebens mit Telefonkonferenzen machen. Wir gehen verloren im Stimmengewirr oder durch Zusammenbruch der Leitung. Bedenkt man, dass mehr als 50 Prozent der Informationen in einem face-to-face Gespräch durch Mimik und Gestik ausgetauscht werden, dann hat die Telefonkonferenz schlechte Karten den Beliebtheitswettbewerb der Konferenzformate zu gewinnen.

 

Prozess_ScrumEine der Hauptaufgaben des Product Owners in agilen Softwareprojekten ist es, die Produktanforderungen mit dem Kunden abzustimmen und in sogenannten User Stories zu beschreiben. Diese werden dann von den Entwicklern Stück für Stück in Form von darin heruntergebrochenen Tasks umgesetzt. Nach jeder Entwicklungsiteration – dem Sprint – entsteht ein auslieferfähiges Ergebnis. Die Abstimmung der User Stories und Akzeptanzkriterien ist ein zentraler Prozess der agilen Entwicklungsmethodik, der in der Praxis meist mehrere Abstimmungschleifen durchläuft.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
11 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
1 Kommentar » am 10.05.2013 von Kai Guschal

Nein, nicht sich drängen lassen, sondern sich drängen. Gemeint ist damit SCRUM (englisch für Gedränge), was ein Vorgehensmodell der Softwaretechnik ist, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut.
Der Ansatz von Scrum 1 ist empirischinkrementell und iterativ. Er beruht auf der Ansicht, dass die meisten modernen Entwicklungsprojekte zu komplex sind, um durchgängig planbar zu sein. Scrum versucht, die Komplexität durch drei Prinzipien zu reduzieren:

SCRUM bei doubleSlash

  1. Transparenz: Der Fortschritt und die Hindernisse eines Projektes werden täglich und für alle sichtbar festgehalten.
  2. Überprüfung: In regelmäßigen Abständen werden Produktfunktionalitäten geliefert und beurteilt.
  3. Anpassung: Die Anforderungen an das Produkt werden nicht ein und für alle Mal festgelegt, sondern nach jeder Lieferung neu bewertet und bei Bedarf angepasst.

Notes:

  1. Beschreibung des Projektmanagement-Frameworks http://de.wikipedia.org/wiki/Scrum
Kategorien: Projektmanagement
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
10 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 28.02.2013 von Patrick Schmerbach

Mit Scrum ans speedlimitScrum ist eine hervorragende Methode, um harte Projekttermine bei guter Qualität und hohem Kundennutzen einzuhalten. Dabei wird der Scope in enger Abstimmung mit dem Kunden an die verfügbare Zeit und Kapazität angepasst.

Für den Auftraggeber bleibt nach unserer Erfahrung oft ein mulmiges Gefühl zurück. Werde ich denn überhaupt die Funktionen bekommen, die ich möchte? Diese Frage hören wir häufig. Eine agile Releaseplanung und Erfahrungswerte aus vergangenen Projekten sind unsere Basis, um das Vertrauen des Auftraggebers aufzubauen. Gleichzeitig sind wir aber immer auf der Suche nach weiteren Verbesserungsmöglichkeiten, um das Optimum für unsere Kundenprojekte zu erzielen.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
13 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 30.10.2012 von Sabine Rossbach

Am 23. und 24. Oktober 2012 trafen sich ca. 850 Projektmanager auf dem PM Forum in Nürnberg, um sich über neue Trends im Projektmanagement zu informieren, Best Practices auszutauschen und Netzwerke zu knüpfen.

Den Teilnehmer erwarteten 5 hochkarätige Keynote Speaker, 50 praxisrelevante Fachvorträge, 47 Aussteller und 2 Preisverleihungen. Ausgerichtet wurde der größte Jahreskongress der Projektmanager in Deutschland unter dem Titel “Auf Kurs bleiben mit Projektmanagement – Kompass in bewegten Zeiten” durch die GPM, die deutsche Gesellschaft für Projektmanagement.

 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
26 Bewertung(en)
Loading ... Loading ...
Keine Kommentare » am 02.09.2011 von Nina Dziewas

doubleSlash Auszubildende gewinnt Karate WeltmeisterschaftUnsere Auszubildende Sandra Ströhle erkämpfte sich in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge den Karate Weltmeistertitel der WKA (World Karate Association). Bei der Weltmeisterschaft in Karlsruhe schaffte sie es erneut in der Kategorie Karate Kumite U18 bis 55kg ihren Titel zu verteidigen. Im spannenden Finale gegen ihre italienische Mitstreiterin überzeugte Sandra durch präzise Kicks und Schnelligkeit. Bereits seit 11 Jahren trainiert sie den japanischen Kampfsport. Ihre Disziplin, Kraft und Durchhaltevermögen hat sich auch dieses Mal wieder bezahlt gemacht. Wenn Sandra nicht flexibel und agil über nationale und internationale Kampfflächen tänzelt, absolviert sie bei doubleSlash eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation.

 

Rund zwei Drittel aller Geschäftsprozesse in deutschen Unternehmen werden von den einzelnen Fachabteilungen kontrolliert — die IT-Zentrale, die dafür eigentlich verantwortlich ist, bleibt dabei außen vor. Zu diesem Ergebnis kommt das Expertengremium “Quo vadis BPM”, dass unter der Schirmherrschaft der Software-Initiative Deutschland e.V., Geschäftsprozesse und deren Management-Lösungen genauer untersucht.

Die Mitarbeiter in Großunternehmen entfremden die vorhandene Microsoft Bürosoftware und “züchten” damit ihre eigenen Lösungen, um betriebliche Abläufe in Gang zu bringen.

Seite (1 von 2)[ 1 ]2