8 Fragen zur Entwicklung auf dem M2M-Markt (Teil 2)

Sichere M2M Cloud mit doubleSlash und Axeda

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews mit unserem Partner Larry Terwey von Axeda:

4. Welche Bedeutung haben für Sie M2M und Connected Products? Was ist Ihr Lieblings-Use-Case, den Sie für die Vernetzung von Produkten nennen können?

Wir haben ja ganz viele Kunden in sehr unterschiedlichen Bereichen wie Medizintechnik, Fleet Tracking, Banken, der klassische Maschinenbau, Konsumgüter und Elektrogeräte. Hier gibt es fast keine Einschränkung in Bezug auf das zu verbindende Produkt oder die Möglichkeiten eine entsprechende Verbindung zu schaffen. Hierzu haben wir z.B. auch das „Axeda- Ready“ Programm, um die verschiedensten Verbindungsarten einfach über Partner zuliefern zu können und auch dieses Thema für unsere Kunden sehr einfach mit zu lösen, weil hier in der Vergangenheit viele sehr große Herausforderungen gesehen haben.
Das führt zur Erschließung vieler sehr interessanter Bereiche, und hier liegt einer meiner aktuellen Lieblings-Anwendungsfälle, die Hausgeräte. Bis vor Kurzem dachte noch kaum jemand daran, die gerade im Elektrofachmarkt gekaufte Waschmaschine, Spülmaschine oder den Kühlschrank mit dem Internet zu verbinden. Das wird aber in sehr naher Zukunft die Regel werden, und hier gibt es für Hersteller, Vertriebsorganisation und Endkunden eine Vielzahl sehr interessanter Anwendungsfälle, wie die Fernsteuerung via Handy- App. Die Wertigkeit solcher Anwendungen wird durch die Anreicherung mit weiteren Daten aus weiteren Clouds sehr schnell sogar noch steigen, wie z.B. Energiepreise der Energielieferanten, und der Integration in das vernetzte und intelligente Haus.

5. Remote Services gelten als fester Bestandteil der Connected Products. Sie sind praktisch für den Kunden und bedeuten natürlich auch erhebliche Kosteneinsparungen für ein Unternehmen. Wo sehen Sie die Chancen und Entwicklungen in diesem Bereich?

Das war in der Vergangenheit häufig ein Einstiegsbereich für Axeda. Hier lassen sich schnell Optimierungen erreichen, und innerhalb der Service- Organisationen kommt es auch meist schnell zu Entscheidungen. Der Nutzen hier ist sehr vielschichtig. Im Wesentlichen geht es um höhere Margen oder die Erschließung zusätzlicher Einnahmequellen, z.B. durch SLAs (bspw. mögliche 24/7 Services). Aber ganz klassisch auch erhebliche Kostensenkung in der Lagerhaltung von Ersatzteilen. Teile können z.B. kurz vor Bedarf erst produziert werden und die Lagerhaltung wird reduziert. Es gibt auch gleich aus der Ferne zuverlässige Informationen, welches Teil denn nun beschädigt ist, ohne dass jemand zum Kunden fahren muss. Durch vorhersagbare Wartungsarbeiten können dann Kosten vermieden oder gesenkt werden, auch durch die Optimierung der Tourenplanung von Service-Mitarbeitern, weil ja rechtzeitig vorher bekannt ist, wann und wo Service notwendig sein wird.

Larry Terwey, Spezialist für M2M von Axeda

6. Axeda hat eine Reifegradkurve entwickelt, die auch auf der Webseite dargestellt wird. Was steckt hinter dieser Idee?

Das ist ein sehr schönes Tool um die unterschiedlichen Stadien und Reifegrade einer M2M-Strategie, aber direkt damit verbunden auch den jeweiligen Mehrwert durch Einsatz in den jeweiligen Bereichen, aufzuzeigen. Häufig hilft diese Grafik unseren Interessenten und Kunden sich über Ihre möglichen Anwendungsfälle im Klaren zu werden und zu sehen, an welcher Stelle sie künftig profitabler sein werden – und dann ganz nebenbei die Vorgehensweise gleich zu definieren.

7. Vom 5. bis 8. Mai findet die Axeda Connexion 2013 in Boston statt – das M2M-Event mit den größten Acting-Partnern von Axeda. Auch doubleSlash wird dabei sein. Was erwartet uns dort?

Das weltweit größte M2M Ereignis mit ca. 500 erwarteten Teilnehmern und interessanten Vorträgen zu sehr unterschiedlichen Bereichen. Es wird unterschiedliche Tracks geben um jeden anzusprechen. Hier sind die drei wesentlichen Bereiche: Business, Applications- und Developer- Tracks, die meist parallel laufen. Außerdem ist es ein großartiges Forum zum Netzwerken und Informationsaustausch mit Interessenten, erfahrenen Kunden und den Axeda Partnern.

8. Anschließend, am 17. Mai sind Sie bei uns auf dem slashTalk Speaker mit dem Thema „Touched by Products: Ein Service Megatrend“. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – was erwartet das Auditorium?

Hier ist ja das Thema „Touchpoint“ im Vordergrund. Ich werde also im Wesentlichen auf die Touchpointsim Zusammenhang mit der machine Cloud abzielen und aufzeigen, wie M2M hilft, den Kundenkontakt effizienter zu gestalten und zu einer noch besseren Kundenbindung führt, außerdem natürlich der Differenzierung vom jeweiligen Marktbegleiter.

 

Lesen Sie hier Teil 1 des Interviews auf unserem doubleSlash-Blog!

Zurück zur Übersicht

Ein Kommentar zur “8 Fragen zur Entwicklung auf dem M2M-Markt (Teil 2)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*Pflichtfelder

*