Einblicke in Atlassian UI (AUI)

 

 

Das Atlassian User Interface (AUI)

Das AUI ist eine kostenpflichte UI Library, welche bereits fertige Komponenten zur Einbindung in Atlassian Produkte anbietet. Diese Komponenten entsprechen den Design Guidelines von Atlassian (ADG) und lassen sich zur Visualisierung in Confluence verwenden.  AUI kann über NodeJS, als Atlassian Plugin oder statisch über den Download der Source-Dateien eingebunden werden.

 

Welche Komponenten liefert AUI zur Visualisierung in Confluence

Abbildung Komponenten

AUI bietet eine Vielzahl an Komponenten die sich zur Dokumentation von Prozessen, Konzepten oder ähnlichem bestens einsetzen lassen. So können Seiten mit einer großen Anzahl an Hierarchieebenen in einer Toolbar oder Tabs dargestellt und verlinkt werden. Inhalte mit langen Texten, welche Möglicherweise nicht für die gesamte Leserschaft interessant sind, können über den Expander eingeklappt werden. Mit der Tooltip Komponente können Texte oder Komponenten mit zusätzlichen Informationen beim Mouse Hover ausgestattet werden.

Durch die Formkomponente können Aufgaben visualisiert werden. In Kombination mit den Progress Tracker / Progress Indicator lässt sich der Status der Aufgaben bestens darstellen.

Abbildung Progress Tracker

Die Form Validation sorgt für richtige Eingaben und die Message Komponente gibt zuletzt die Erfolgs-/ oder Fehlermeldung über die Tätigkeit.

Abbildung: Message Komponente

 

 

 

Die Restful Table kann Daten von REST-Schnittstellen abfragen, darstellen und senden. So wird am Bespiel der Atlassian Dokumentation ein Versionsmanagement für Jira via Confluence vorgestellt. Darüberhinaus bietet AUI vorgefertigte Layouts, Typographie und Navigationselemente. Alle Komponenten können kostenlos in der Sandbox von Atlassian getestet und modifiziert werden.

Vorteile

  • Schnelle Visualisierung
  • Prozessunterstützung
  • Schnittstellenvisualisierung-/interaktion
  • Höhere Vielzahl an Komponenten konform zu ADG

 

Nachteile

  • Kostenpflichtig: siehe hier 
  • Kann nur im Gesamtpaket erworben werden – keine einzelnen Komponenten
  • Einzelne ähnliche Komponenten lassen sich kostenlos beziehen, bzw. sind standardmäßig bereits installiert oder einfach selbst umsetzbar

 

Fazit

Das Atlassian User Interface (AUI) bietet mit seinen vorgefertigten Komponenten eine gute Möglichkeit die Visualisierung in Confluence zu verbessern. Das Plugin lässt sich über drei Wege (NodeJS, Pluginverwaltung, statischer Download) installieren. Nach der Installation kann der Benutzer beim Bearbeiten einer Seite über den „Insert more“ Button die Komponenten hinzufügen. Die Individualisierung bzw. Konfiguration der jeweiligen Komponente findet über ein Dialogfenster mit Input Feldern statt. Positiv aufgefallen, ist insbesondere die Restful Table Komponente mit dieser sich alle CRUD (Create, Read, Update, Delete) Operationen mit einer REST-Schnittstellen abbilden lassen.  Atlassian vertreibt AUI über das Perpual Lizenz Modell womit die Software inklusive Wartung und Support alle 12 Monate erneuert werden kann. Die Höhe des Preises wird durch die Anzahl der Nutzer bestimmt. Letztlich sollte vor dem Kauf von AUI überlegt werden, ob tatsächlich das Gesamtpaket von AUI benötigt wird oder doch Eigenentwicklungen / Drittanbieter bei der Auswahl der Komponente berücksichtigt werden.

Plugins in Webanwendungen

Zeit und Verfügbarkeit spielen in der Softwareentwicklung eine stetig wichtiger werdende Rolle. Dabei ist es wichtig, Software in kürzester Zeit zur Verfügung zu stellen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Bei Webanwendungen bedeutet dies: Eine Webanwendung muss erreichbar sein. Aber wie sieht es mit Updates aus?

Plugins in normalen Anwendungen

Bei verschiedensten Anwendungen ist es deswegen gang und gäbe, Funktionalitäten über Plugins bereitzustellen. Plugins dienen als Mittel, eine Software um „optionale Funktionalitäten“ zu erweitern. Sie dienen auch dazu, durch ständige Änderungen ein sicheres Kernsystem beizubehalten. Dabei können Plugins von den gleichen Entwicklern oder sogar von Dritten erstellt werden.

Mehr

It’s #FrontendFriday – Was sind eigentlich Web Components

Hallo zusammen, anbei möchte ich euch gerne den kommenden Standard im Web vorstellen: Web Components.

Was sind Web Components überhaupt?

Bei Web Components handelt es sich um eine Sammlung von vier unterschiedlichen W3C-Spezifikationen, mit denen eigene HTML-Tags erzeugt werden können. Durch Web Components wird die Entwicklung von benutzerdefinierten, wiederverwendbaren HTML Elementen ermöglicht, welche vollständig isoliert und gekapselt von der restlichen Anwendung sind.

Mehr

Schnellstart Webfrontend mit der Angular CLI

Bevor wir tiefer in die Materie der Angular CLI einsteigen, möchte ich kurz einige Worte darüber verlieren, was Angular eigentlich ist. Angular ist ein von Google entwickeltes Webframework für Single Page Applications (SPA) welches hohen Wert auf Struktur und Qualität legt. Anders als bei klassischen Webanwendungen wird bei einer SPA lediglich eine HTML Datei im Browser bereitgestellt. Der dynamische Inhalt der HTML Datei wird dabei nur Clientseitig, beispielsweiße über eine Serveranfrage, verändert. Angular zeichnet sich durch eine saubere Architektur und den Fokus auf isolierte Komponenten aus und etabliert sich zunehmend im Enterprise Umfeld. Angular wurde in seiner ersten Version als JavaScript Framework entwickelt und bereits in Version 2 vollständig neu in TypeScript aufgesetzt. Da die Grundidee bzw. Konzepte gleich geblieben sind, lässt sich sogar eine Migration oder ein hybrider Einsatz der Versionen ermöglichen.

Mehr