Das Balkendiagramm – warum es so beliebt ist und wie man den Klassiker auch anders nutzen kann

10.08.2022

Jeder von uns kennt das Balken- oder Säulendiagramm und verwendet es gerne. Es gehört zu den Klassikern der Diagramme und man findet es wahrscheinlich auf jedem Dashboard mindestens einmal in den verschiedensten Farben und Formen wieder.

Aber warum nutzen wir das Balkendiagramm so gerne für unsere Analysen?

Mit dem Balkendiagramm können wir viele verschiedene Use Cases darstellen.

  • Wir können Dimensionen miteinander vergleichen, zum Beispiel den Umsatz zwischen verschiedenen Ländern.
Tabelle Vergleich
Abbildung 1: Umsatz pro Land; Bildquelle: Eigene Darstellung in Tableau
  • Wir können Daten überwachen, also schauen ob wir über einen bestimmten Zeitraum regelmäßig neue Daten bekommen.
Tabelle Monitoring
Abbildung 2: Menge an verkauften Artikeln pro Tag; Bildquelle: Eigene Darstellung in Tableau
  • Wir können sehen, ob es Ausreißer in Daten gibt.
Tabelle Ausreisser
Abbildung 3: Anzahl Bestellungen pro Land; Bildquelle: Eigene Darstellung in Tableau
  • Und wir können viele Informationen in ein Balkendiagramm zusammenpacken.
Tabelle Informationen
Abbildung 4: Umsatz pro Land und Kategorie; Bildquelle: Eigene Darstellung in Tableau

Das Balkendiagramm hilft uns dabei, Information einfach und schnell in einem Diagramm zusammenzufassen, sodass jeder von uns diese ohne Probleme erfassen kann.

Balkendiagramm: Der Klassiker mal anders

Es gibt viele Möglichkeiten ein Balkendiagramm zu gestalten.
Eher etwas klassisch, hat unteranderem der Entwickler Robert Rouse eine Tableau Übersicht entworfen, in der die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten eines einfachen Balkendiagrammes dargestellt werden. Die Darstellung der Balkendiagramme ist weiterhin eher klassisch gehalten, es wird eher mit Schatten, Farben und Beschriftungen gearbeitet.

robert rouse
Abbildung 5: Bar Chart Menü von Robert Rouse; Bildquelle: https://public.tableau.com/app/profile/robertrouse/viz/BarChartMenu/BarChartMenu 

Hier zeigt sich: Schon mit wenigen Anpassungen lässt sich ein Balkendiagramm spannend gestalten. Aber es geht auch noch etwas extravaganter.

Toan Hoang hat für Tableau verschiedene Vorlagen entwickelt, die ein Balkendiagramm in neuem Licht darstellt.

Zum einen gibt es das „Radial Bar Chart“. Hierbei können die Balken in einem anteiligen oder auch kompletten Kreis angezeigt werden.

radial radial rounded bar chart radial bar chart

Abbildung 6: Radial Bar Charts von Toan Hoang; Bildquelle: www.tableaumagic.com

Natürlich kann man sich darüber streiten ob es Userfreundlich ist, wenn man ein Balkendiagramm auf diese Art und Weise darstellt. Aber mit einem geeigneten Use Case ist auch diese Darstellung eine tolle Option.
Eine weitere Möglichkeit ist das Jitter Bar Chart. Bei diesem Diagramm werden zwei Diagrammtypen miteinander vereint und zwar ein Bubblediagramm mit einem Balkendiagramm.

Jitter
Abbildung 7: Jitter Bar Chart nach Toan Hoang; Bildquelle: Eigene Darstellung in Tableau

Zu sehen ist, dass die Region Central 58,6 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht und das Produkt Nokia Smart Phone den meisten Umsatz in der Region North hat.
Zu guter Letzt können wir aber auch nur die Form des Balkens verändern.

Tabelle curved Triangle bar chart rounded bar chart

Abbildung 8: Bar Charts von Toan Hoang; Bildquelle: www.tableaumagic.com

In diesem Beispiel entweder als Triangel oder als kurvige Balken. Je nach Use Case lassen sich diese Balkendiagramme einfach in ein Dashboard integrieren.

Fazit – Balkendiagramme lassen sich auch anders darstellen

Wir haben viele Möglichkeiten Balkendiagramme in unterschiedlichster Form und Farbe zu erstellen. Es muss nicht immer nur das klassische Balkendiagramm sein, sondern es kann sich auch mal der Balken im Kreis drehen oder aus Punkten bestehen.

Egal wie, am Ende ist es wichtig, dass die Informationen lesbar sind die wir unserer Zielgruppe vermitteln wollen. Uns bringt das ausgefallenste Diagramm nichts, wenn wir die Informationen nicht erkennen können.

Außerdem ist zu beachten, dass hierfür spezielle Visualisierungstools wie Tableau notwendig sind. Mit Excel werden wir solch ein Diagramm nicht hinbekommen.

Also: Wenn ihr das nächste Mal ein Dashboard bauen und ein Balkendiagramm einfügen müsst, dann überlegt euch doch, ob es sich nicht noch etwas aufpeppen lässt.

 

Mehr zum Thema Datenvisualisierung erfahren

Zurück zur Übersicht

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*Pflichtfelder

*