96 VIEWS

Das Payment im Software Defined Vehicle – Teil 1

27.12.2022

„Hallo Fahrzeug, bestelle mir doch bitte zwei Kaffee und ein Croissant bei Starbucks um die Ecke“. – Das Fahrzeug bestellt, bezahlt und du holst es ganz ohne warten ab. Klingt doch gut, nicht wahr?

 

In den letzten 10 Jahren hat die Automobilindustrie einen bedeutenden technologischen Wandel durchlaufen. Automobilhersteller und ihre Fahrzeuge unterscheiden sich nicht mehr durch den klassischen Kraftstoffantrieb oder durch ihre Motorleistung, sondern durch den Grad ihrer Vernetzung, neuen Innovationen, modernen Designs und dem Komfort für die Insassen. Das Software Defined Vehicle und seine Dienste sind ein Maßstab geworden, an dem die heutige Innovationsstärke und der Fortschritt gemessen werden. Die Automobilhersteller konzentrieren sich darauf das Erlebnis im Fahrzeug, für die Fahrer und Passagiere so nahtlos wie möglich zu gestalten. Die COVID-19 Pandemie hat sich als Katalysator für das Wachstum softwarebasierter technologischer Fortschritte wie Lösungen für den Zahlungsverkehr in Fahrzeugen erwiesen. Bezahlmethoden und -möglichkeiten, welche besonders zu COVID Zeiten ein zentrales Thema wurde, haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Aus dem konventionellen Bargeld wurde die bargeldlose EC- und/oder Kreditkarten Lösung etabliert. Heutzutage nutzen wir die Kredit- oder EC-Karte im Smartphone oder in Smart-Devices via Apple und Google Pay. Schnell mit dem Smartphone oder der Smartwatch bezahlen ist nicht nur bequem für den Nutzer, sondern auch effizient und vernetzt. Keine unhandlichen Geldbörsen mehr, keine Kleingeld-Suche oder durchforsten großer Tasche nach dem passenden Betrag in der Warteschlange. Das Fahrzeug als Software Defined Vehicle, sollte hierbei keine Ausnahme sein. Der zentrale Punkt ist, dem Kunden nicht nur im Fahrzeug ein digitales Erlebnis zu schaffen, sondern auch dem Umfeld herum um das Fahrzeug.

 

Neue Einnahmequellen durch IVP

Durch das In-Vehicle Payment (IVP) eröffnen sich aus unternehmerischem Blickwinkel neue Einnahmequellen für OEMs, Händler und Zahlungsvermittler. Zusätzlich bieten neue innovative und smarte Connected Features einen Mehrwert, der das Kundenerlebnis im Fahrzeug verbessert und das Fahrzeug als Alltagsbegleiter noch intelligenter machen. Der Mehrwert besteht darin, dass die Zahlung für eine Dienstleistung schneller, bequemer und effizienter wird. Die Juniper Research Studie schätzt den Business-Value von In-Vehicle Payment Use Cases auf bis zu 86 Mrd. Aus unternehmerischer Sicht eine lukrative Innovation. Der genannte Business-Value stellt den Wert dar, der nicht nur durch dieses Geschäftsfeld geschaffen werden kann, sondern der sich aus dem kommerziellen Wert, der Marktposition, der Effizienzsteigerung, dem Kundennutzen und dem Zukunftswert zusammensetzt. Diese werden durch die gesammelten Ergebnisse aus der diesjährigen Connected Car Innovationsstudie (CCI) unterstrichen. Die CCI-Studie stuft die Innovation als einen „Quick-Win“ ein.

Connected Car Innovationsstudie Erfolgswahrscheinlichkeit von Innovationen
Abbildung 1: Connected Car Innovationsstudie Erfolgswahrscheinlichkeit von Innovationen , Quelle: siehe Fußnoten

Was ist der Vorteil von Payment im Software Defined Vehicle?

Zentrale Pains ohne Payment im Fahrzeug

  • Der Prozess der manuellen Bezahlung von Laden, Parken und Tanken ist umständlich.
  • Die manuelle Bezahlung erfordert Zeit (Warteschlangen oder langsames Personal).
  • Die manuelle Bezahlung erfordert Bargeld, EC- oder Kreditkarte oder ein Paymentfähiges Smartphone.
  • Das Potenzial im Fahrzeug als Software Defined Vehicle wird nicht genutzt.
  • Das Umfeld im Fahrzeug und dessen Use Cases sind ineffizient und entsprechen nicht dem digitalen Erlebnis des Software Defined Vehicle.

Zentrale Gains mit Payment im Fahrzeug

  • Der Nutzer verschwendet keine Zeit in der Warteschlange.
  • Der Nutzer muss nicht mehr das Fahrzeug verlassen, um zu bezahlen.
  • Der Nutzer hat ein digitales und komfortables Erlebnis.
  • Die Bezahlung direkt im Fahrzeug macht die Transaktion schnell und effizient.
  • Der Nutzer braucht nur das Fahrzeug, kein Smarthone, keine EC-Karte, keine anderen Smart-Devices.
  • Der Nutzer braucht kein Bargeld mit sich führen.
  • Ladevorgang und Abrechnung erfolgt automatisch via Internet.
  • Rechnung direkt per Mail/in die App abrufbar (Kein Verlust der Rechnung).
  • B2B-Kooperationsmöglichkeiten.

 

In-Vehicle Payment Use Cases

Wir haben uns ein paar zentralen Anwendungsfälle für das In-Vehicle Payment angeschaut:

Die Kraftstoffzahlung:

Die Zahlung des Kraftstoffes via dem im Armaturenbrett vorhandenen Infotainment-System wird der häufigste Anwendungsfall für das In-Vehicle Payment werden. Nutzer des In-Vehicle Payments können direkt im Fahrzeug eine beliebige Zapfsäule wählen, den Kraftstoff tanken und die getankte Kraftstoffmenge über die bereitgestellte Plattform ihres Zahlungsanbieters bezahlen. Die Kraftstoffzahlung ist mitunter der beliebteste Use Case und wird bereits von Mercedes-Benz beworben.

Abbildung 2: In-car payment by using your fingerprint3, Quelle: siehe Fußnote

Das intelligente Parken:

Intelligentes Parken vereint die bestehende Technologie, einen Parkplatz per digitalem Service zu finden und diesen nach dem Parkvorgang über die Head-Unit im Fahrzeug zu bezahlen. Die Idee ist es, mehrere Anbieter generisch zu bündeln, damit immer derselbe Prozess unabhängig vom Anbieter genutzt werden kann. Das bietet den Vorteil eines einzigen Anmeldevorganges im Fahrzeug und der Nutzer spart sich die Verwaltung mehrerer Accounts wegen verschiedener Anbieter (ParkNow, etc.).

Die Function-on-Demand Service Buchung:

Function-on-Demand (FoD) Services sind Features und Funktionen, die per Over-the-Air-Updates (über mobile Daten aus dem Mobilfunknetz) im Fahrzeug freigeschaltet werden. Die voraussetzende Hardware ist im Serienfahrzeug vorhanden. Durch eine sogenannte Store App im Fahrzeug hat der Nutzer die Flexibilität, zu jedem gewünschten Zeitpunkt einen FoD Services über die Head-Unit im Fahrzeug zu buchen.

Abbildung 3: Eigene Visualisierung In-Vehicle Payment im Infotainment System. Quelle: Eigene Darstellung

 

Neuer Standard: Payment im Fahrzeug

Das Payment im Fahrzeug ist eine Innovation, welches einen positiven Kundenutzen generiert. Die Use Cases Tanken, Laden, Parken und digital Services bieten ein neues digitales Erlebnis im und außerhalb des Fahrzeugs. Wir gehen davon aus, dass das Payment im Fahrzeug ein neuer Standard im Bereich „Connected Mobility“ wird und sind gespannt welche weiteren Future Cases uns erwarten.

Im nächsten Teil der Serie schauen wir uns die Rahmenbedingungen und das Enablement von Payment im Fahrzeug genauer an.

________________________________________________________________________

 

Du interessierst dich rund um das Thema Connected Mobility und suchst nach einer spannenden und anspruchsvollen Thesis?

Bewirb dich jetzt hier: Bachelor-/Masterthesis

 

 

Quellen:

CCAF, World Bank and World Economic Forum (2020): The Global Covid-19 FinTech Market Rapid Assessment Report. Online verfügbar unter https://www3.weforum.org/docs/WEF_The_Global_Covid19_FinTech_Market_Rapid_Assessment_Study_2020.pdf, zuletzt geprüft am 29.11.2022.

Fueling the Connected Car Economy (2022). Online verfügbar unter https://www.jpmorgan.com/solutions/treasury-payments/insights/fueling-the-connected-car-economy?source=wp_di_jp_Mobility0522, zuletzt aktualisiert am 28.11.2022, zuletzt geprüft am 29.11.2022.

Harshada Thok (2021): In-Vehicle Payments Resolving Fragmentation. Online verfügbar unter https://www.juniperresearch.com/document-library/white-papers/in-vehicle-payments-resolving-fragmentation, zuletzt geprüft am 29.11.2022.

Mercedes-Benz Mobility AG (2022): In-car payment by using your fingerprint | Mercedes-Benz Mobility AG. Online verfügbar unter https://www.mercedes-benz-mobility.com/en/what-we-do/payment-services/in-car-payment/, zuletzt aktualisiert am 29.11.2022, zuletzt geprüft am 29.11.2022.

Stefan Bratzel, Ralf Tellermann (2022): Connected Car Innovationsstudie 2022. Unter Mitarbeit von Jonathan Bar-Hod. Hg. v. Felix Böbber. Center of Automotive Management (CAM.

Zurück zur Übersicht

Ein Kommentar zur “Das Payment im Software Defined Vehicle – Teil 1

  1. Super Beispiele für die Integration von IoT in das Fahrzeug und die darauffolgende Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.
    Die digitale Transformation birgt erhebliches Potenzial. In Vehicle Payment ist mir so noch gar nicht in den Kopf gekommen. Danke für den Input!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*Pflichtfelder

*