Dateiablage im Filesystem oder in der Datenbank?

15.09.2009

Das System secureTransfer (Datenaustausch zwischen Geschäftspartner) legt Dateien nicht in einem Dateisystem ab. Für den Geschäftszweck des sicheren Datenaustausches ist sinnvoller wichtige Daten in einer Datenbank abzulegen.

Was sind die Gründe hierfür?

  • Besserer Zugriffsschutz
    Liegen Dateien in einem Dateisystem, sind sie meist für jeden PC-Benutzer sofort einsehbar. Ein Klick in den Windows-Dateiexplorer genügt und das zugehörige Programm zum Anzeigen der Datei wird gestartet.
    Bei einer professionellen Datenbank (z.B. Oracle) ist dies nicht ohne Weiteres möglich. Nur dediziert entwickelte Programme (z.B. Webanwendungen) dürfen auf die Datenbank zugreifen.

  • Höhere Sicherheit
    Dateien werden meist unverschlüsselt in Dateiverzeichnisse abgelegt. Für sensible Kundendaten, Forschungsdaten etc. ist dies heutzutage nicht mehr zu verantworten.
    Datenbanken bieten hierfür von Hause aus entsprechend gute Mechanismen. Verschlüsselungen von verschiedener Stärke führen zu deutlich mehr Sicherheit als bei Dateisysteme.

  • Multimedia Funktionen
    Immer mehr Daten werden in Multimediaformaten abgelegt. In einem Dateisystem ist ein rasches Abspielen (Streaming) von Videos ohne Weiteres nicht möglich. Hierfür eignen sich Datenbanken mit zusätzlichen Softwaremodulen. Praktisch alle Video-Portale wie YouTube, Sevenload etc. sind so aufgebaut.

 

  • Datensicherung
    Backups und inkrementelle Datensicherungen sind für die IT-Organisation einfacher in die vorhandene Infrastruktur zu integrieren. Datenbanksicherungen bieten den Vorteil, dass nicht nur der Inhalt der Dateien selbst, sondern auch Metadaten -also z.B. Zugriffsberechtigungen- gespeichert werden.

 

  • Einfache Erweiterungsmöglichkeiten
    Datenbanken als Datenspeicher bieten den Vorteil, dass diese einfach erweitert werden können. Z.B. wenn es um bestimmte Verschlüsselungs- oder Komprimierungsverfahren handelt. Auch lassen sich viele Dateiformate automatisch beim Ablegen oder Auslesen wandeln, etwa nach XML.

 

  • Einfachere Versionierungen
    Ein (Standard-)Dateisystem bietet von Hause aus meist keine Versionierungsmöglichkeit von Dateien. Dateinamen mit Versionsbezeichnungen müssen manuell angelegt werden. Schnell ist der Überblick verloren, welche Daten nun aktuell oder veraltet sind. In Datenbanken lässt sich dieses Problem einfach lösen. Viele Dokumentenmanagementsysteme sind deshalb auf Datenbanken aufgebaut.

Es gibt also gute Gründe warum die Dateiablage bzw. der professionelle Dateiaustausch besser über eine Datenbank geschehen sollte.

Zurück zur Übersicht

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*Pflichtfelder

*