Effizienter Datenaustausch von J2EE-Projekten mit der SAP-Welt

Moderne IT-Systeme eines Unternehmens bauen auf komplexe Datenquellen- und Umwandlungsprozesse, welche nur mit sorgfältiger Planung und Entwicklungsmethoden zum Erfolg führen. Häufig müssen Daten zwischen verschiedenen Systemen eines Unternehmens ausgetauscht und weiter verarbeitet werden.  Hierbei interagieren zum Beispiel klassische J2EE-Anwendungen mit SAP Systemen.

doubleSlash setzt für den effizienten Datenaustausch in solchen Projekten unter Anderem Technologien wie den SAP Java Connector (SAP JCo) und ETL (ein Prozess zur Extraktion, Transformation und Laden von Daten) ein.

Der SAP Java Connector ist eine Middleware-Komponente, die die Entwicklung von SAP-fähigen Komponenten und Anwendungen in Java ermöglicht. SAP JCo unterstützt die Kommunikation mit dem SAP Server in beiden Richtungen: inbound (Java ruft ABAP) und outbound calls (ABAP ruft Java).

Der SAP JCo kann sowohl mit Desktop- als auch mit (Web)Server-Anwendungen eingesetzt werden.

SAP Java Connector_Datenaustausch

Für den SAP Java Connector gibt es folgende Integrationsszenarien:

  • im SAP Business Connector zur Kommunikation mit externen Java-Anwendungen
  • im Application Server zur Kopplung des integrierten Java EE Servers mit der ABAP-Umgebung.

Darüber hinaus kann der SAP JCo als Standalone-Komponente eingesetzt werden, um z.B. für einzelne Online (Web)-Anwendungen die Kommunikation mit dem SAP-System zu realisieren.

Durch Wachstum und bspw. Unternehmenszusammenschlüsse existieren zahllose Systeme, die nicht ohne weiteres miteinander interagieren. Zum Beispiel müssen Produktionsdaten aus SAP-Systemen in IT-Systeme des Vertriebs integriert werden.

Um verschiedene Systeme zu einer produktiven Zusammenarbeit zu bewegen, müssen Schnittstellen zwischen ihnen definiert und geschaffen werden. Für die Datenintegration kommt ETL zum Einsatz. Der ETL-Prozess wird von doubleSlash beispielsweise eingesetzt, um bestimmte Daten aus produktionsnahen SAP-Umgebungen in vertriebsnahe Systeme (Java-Server-Anwendungen) einzubringen und die Daten der Produktion um vertriebsspezifische Informationen wie Marketing-Texte, Bilder und Preise anzureichern. Der ETL-Prozess beinhaltet folgende Schritte:

  • Extraktion von Daten aus produktiven Anwendungen und Datenbanken (ERP, CRM, RDBMS, Files, etc.).
  • Transformation der Daten um eine einheitliche Sicht über die Quellsysteme zu erhalten, Berechnungen und Datenbereinigung durchzuführen, mit externen Lookup-Informationen anzureichern und schlussendlich die Überführung in das entsprechende Zielformat.
  • Laden der entsprechenden Daten in unterschiedliche Anwendungen.

 

Transformation_Datenaustausch

Die Generierungszeit einzelner ETL-Prozesse variiert von einzelnen Batch-Ausführungen (einmal in der Woche oder im Monat, oft täglich), bis hin zu Near-Real-Time Aktualisierungen (stündlich, alle paar Minuten, etc.).

Mit ETL-Lösungen können Unternehmen in praktisch jedem System und formatunabhängig auf Daten zugreifen, sie integrieren und diese Daten dann unternehmensweit in kürzester Zeit bereitstellen.

Fazit:
Durch den Einsatz des SAP Java Connectors bzw. von ETL-Technologien können J2EE-Anwendungen Daten mit SAP-Systemen zeitnah, in Echtzeit oder auch auf Abruf schnell und zuverlässig austauschen.

 

doubleSlash-Teaser-Blog_Digitale-Transformation

Zurück zur Übersicht

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*Pflichtfelder

*