143 VIEWS

IoT-Standards (1) – von reinen Technologiestandards hin zu interdisziplinären Ansätzen

09.07.2015

technology digital cell phone message information blue background

Die Kosten für die Vernetzung von Geräten sinken zunehmend. Bis 2020 werden die Kosten nach Schätzung von Gartner nur noch 1$ pro Device betragen [1]. Die Vernetzung smarter Produkte zu smarten Services wird also auch in den kommenden Jahren weiter voranschreiten. Einen wesentlichen Beitrag für die Reduzierung der Kosten in IoT-Projekten wird hierbei die Entwicklung und Anwendung von IoT-Standards und Best Practices leisten müssen.

Die Standardisierungsbemühungen im Umfeld des Internet of Things laufen seit vielen Jahren. Die Anzahl der Technologien und Protokolle, die zu IoT-Standards werden möchten, wächst dabei fast genauso schnell wie das Internet der Dinge selbst. Beispiele dafür sind:

  • Open Internet Consortium (Intel, dell broadcom, Samsung u.A.): IoTivity ist ein Framework, um Devices sicher und verlässlich miteinander und dem Internet zu verbinden. Der Fokus liegt auf einer Betriebssystem- und Netzwerkprotokollübergreifenden Lösung.
  • Thread (ARM, Samsung, NEST, somfy u.A.): Thread stellt ein sicheres Netzwerkprotokoll zur Vernetzung von Produkten rund um das Zuhause dar. Es wird ein proprietärer Standard zur Vernetzung von Dingen im Haus angestrebt.
  • Apple: Das Apple HomeKit steht für die Vernetzung von verschiedenen Devices mit Apple iOS.
  • Google: Google hat gerade auf der hauseigenen Messe Google I/O Brillo und Weave vorgestellt, die ebenfalls die herstellerunabhängige und sichere Verbindung von Devices miteinander, dem Handy und der Cloud ermöglichen.
  • Allseen Alliance (Microsoft, Qualcomm, Panasonic u.A.): Das AllJoyn Open Source Framework möchte einen industrieübergreifenden offenen Standard für die Vernetzung von Produkten im Internet etablieren.
  • OneM2M: OneM2M ist eine übergreifende Gruppe die mehrere Standardisierungsorganisationen unter einem Dach vereinigt. Ziel ist es, einen M2M-Service-Layer als Standard zu etablieren, der einfach in die Hardware integriert werden kann und die Vernetzung übernimmt.

 

Ein konkreter Standard konnte sich bisher allerdings noch nicht durchsetzen. Gründe hierfür sind unter anderem die Vielzahl unterschiedlicher Produkte und Einsatzzwecke und die unterschiedlichen Interessen der beteiligten Firmen, sich auf einen Standard zu einigen.

Alle diese IoT-Standards haben eines gemeinsam: Sie fokussieren sich auf die Technologie zur Vernetzung der Produkte und zum Transfer von Daten zwischen den verschiedenen Devices. IoT-Projekte beinhalten allerdings wesentlich mehr Aspekte und Herausforderungen, die eine Standardisierung oder die Etablierung von Best Practices erforderlich machen:

  1. Firmen, die seit jeher Produkte designt und hergestellt haben, können durch die Weiterentwicklung zu smarten vernetzten Produkten Einblicke in die Nutzung durch den Kunden gewinnen. Sie können über den gesamten Produkt-Lifecycle über die Nutzung informiert bleiben. Hierzu ist es notwendig die Unternehmensstrategie um IoT-Belange zu erweitern und Projekte konsequent mit dieser Strategie abzugleichen.
  2. IoT-Projekte bieten nicht nur eine Vielzahl von Chancen für Unternehmen, sondern beinhalten auch eigene Risiken, die im Projektmanagement betrachtet und Maßnahmen zur Risikominimierung dauerhaft verankert werden müssen.
  3. IoT „verheiratet“ die Hardwarewelt mit der Softwarewelt. Dies bedingt die Zusammenarbeit grundverschiedener Disziplinen und stellt eine große Herausforderung dar, die in IoT-Projekten bedacht werden muss.

Diese disziplinenübergreifende Perspektive auf Firmen und Projekte im IoT-Umfeld nimmt auch das Framework Ignite IoT ein [2]. Durch Case Studies und Analysen von IoT-Projekten in den verschiedensten Disziplinen wurde mit Ignite IoT ein Framework zusammengestellt, das Best Practices für Projektmanager, Architekten und andere IoT-Stakeholder

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­Lesen Sie im zweiten Teil dieser Blogserie, wie das Ignite IoT Framework mit den Aspekten von Projekten im IoT-Umfeld umgeht und wie wir bei doubleSlash diesen Herausforderungen begegnen.


Quellen:

[1] http://www.gartner.com/newsroom/id/2636073

[2] http://enterprise-IoT.org/

 

doubleSlash-Teaser-Blog_IoT

Zurück zur Übersicht

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*Pflichtfelder

*

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.