Aktuelle Beiträge

dummy

Let’s talk LDAP: virtual

Verzeichnisdienste zählen zu den gängigen Arbeitsmitteln von Netzwerk- und Systemadministratoren. Sie werden häufig zur Verwaltung von Benutzer- und Miterabeiterdaten sowie allgemeinen Netzwerkressourcen wie Drucker oder Rechner verwendet. Das Active Directory verfolgt bespielsweise diesen Ansatz. Viele der organisatorischen Teilzweige eines Unternehmens betreiben ihr eigenes Verzeichnis mit ihrer individuellen Struktur. In einigen Betrieben ist dadurch teils ein Wildwuchs an solchen Verzeichnisdiensten entstanden.

Mehr

wolke2

Web 2.0 aus der Praxis für die Praxis

Im Rahmen des Innovationsprogramms Web 2.0 der MFG Baden-Württemberg demonstrierte doubleSlash welche konkreten Inhalte von Web 2.0 bereits heute in den Unternehmen Realität sind. Dabei wurde z.B. anhand einer Web 2.0 Anwendung von doubleSlash gezeigt, wie Daten in Echtzeit ohne erneute Reloads und Browser-Plugins durch Grafiken, Tabellen und Ampeln visualisiert werden können. Mehr

dummy

„Es fehlt am Plan, wenn zu viele Pläne da sind“

Dieses wohl bekannte Zitat von Publilius Syrus (1.Jhd. v. Chr., röm. Lustspieldichter) gewinnt in der aktuellen Diskussion um die richtigen Modellierungssprachen und -tools für die System- und Softwareentwicklung ganz neue Aktualität.Im Zentrum der Unternehmensmodellierung haben sich in der Vergangenheit gewisse de facto Standards herausgebildet. Vorreiter und Wegweiser ist sicherlich Prof. August-Wilhelm Scheer mit der IDS Scheer AG.

Mehr

web30-2

Was kommt nach Web 2.0?

Erst seit wenigen Jahren schwirrt der Begriff Web 2.0 oder besser das Social Web durch die Presselandschaft. Gemeint ist damit, dass sich nach den Jahren des Internetbooms eine zweite, offenbar weiterentwickelte Phase anschließt. Vom Information Web über Social Web zum Semantic Web Die erste Phase bis ca. 2003 war eher geprägt durch einseitige Informationsübermittlung, etwa durch Firmenwebseiten, Shops oder Informationsportale. Der geschäftliche Nutzen bestand darin, Informationen weltweit und rund um die Uhr verfügbar zu haben. Dennoch wurde das „Information Web“ eher als zusätzliches Marketinginstrument und als weiteren Kommunikationskanal zum Kunden hin betrachtet. Doch der Kunde wollte nicht nur einseitig konsumieren, sondern seine Bedürfnisse, Erfahrungen und Empfehlungen „den Anderen“ mitteilen. Egal ob dies die Arbeitskollegen, Anbieter, Geschäftspartner oder Internetuser sind. Das Mitteilungsbedürfnis der eigenen Meinung und des eigenen Wissens schien sehr gross zu sein. Nur dadurch konnten Ideen wie Wikipedia, YouTube und auch Napster so erfolgreich sein.

Mehr

web-20

Begriffswolke 2.0

„Ob wir auch Web2.0 machen“, hat mich neulichWeb 2.0 Wolke mit Begriffen
ein Geschäftspartner gefragt.
„Was er denn damit meine“, fragte ich.

„Naja, so neues Internetzeugs mit Podcasts und so“ gab er mir zu verstehen. Mehr wisse er auch nicht.

Aber immerhin hat er ein Schlagwort aus der Begriffswolke gegriffen und liegt somit mit seinem Verständnis gar nicht so falsch.

Siehe auch: Ein Rausch an Informationen