Mob Testing: Kollaboratives Testen und Wissenstransfer

Als Test Manager, der vor allem fachliche, manuelle Tests betreut, habe ich insbesondere ein Thema des diesjährigen German Testing Days in Frankfurt mitgenommen: Mob Testing aus einem Vortrag von Katharina Warak und Benedikt Wörner (beide Maiborn Wolff).

Beim Mob Testing handelt es sich um eine kollaborative explorative Testmethode. Kollaboratives Testen hat per se schon den Vorteil, dass mehrere Tester einfach mehr sehen. Dies ist jedoch nicht der einzige Vorteil, den Mob Testing zu bieten hat.


Doch zunächst einmal zur Vorgehensweise:

Beim Mob Testing gibt es folgende vier Rollen, die möglichst cross-funktional besetzt sein sollten (Projekt Manager, Fachbereich, Entwickler, Anwender, Tester, …):

  • Facilitator: beobachtet die Testsession, notiert die gefundenen Abweichungen (Findings) und achtet darauf, dass Regeln und Zeit eingehalten werden. Diese Rolle wird innerhalb einer Session als einzige nicht ausgewechselt.
  • Navigator: bestimmt die Vorgehensweise und gibt dem Driver Anweisungen.
  • Driver: führt die Anweisungen des Navigators aus, ohne sie infrage zu stellen oder mitzureden. Und das ist nicht so einfach, wie es klingt.
  • Mob: zwei bis fünf Personen im Mob beraten (auf Anfrage) den Navigator.

 

Mob Testing doubleSlash Christian Spohr
Bild: doubleSlash Christian Spohr

Nach einer fest definierten Zeit (meist zwischen 4 und 7 Minuten) werden die Rollen durchgewechselt, immer in der gleichen Reihenfolge. Je nach Größe des Teams wird also jeder mehrere Runden im Mob sein, aber immer nur einmal in Folge Navigator oder Driver.


Mob Testing bietet zahlreiche Vorteile:

  • Vier(oder mehr)-Augen-Prinzip: Mehr Tester entdecken mehr Fehler und kommen im explorativen Test auf mehr Ideen, auch abseits der Standardprozesse zu testen.
  • Vielfältige Perspektiven: Wenn die Besetzung des Test-Teams möglichst breit gefächert ist, führen die unterschiedlichen Blickwinkel nicht nur zu einer breiter gestreuten Durchführung des Tests, sondern helfen auch, andere Herangehensweisen bzw. Perspektiven als die eigenen kennenzulernen.
  • Wissenstransfer: Durch die unterschiedlichen Blickwinkel und Vorgehensweisen wird auch Wissen gestreut. Beispielsweise sieht ein Entwickler, wie der Fachbereich mit der Applikation umgeht und entwickelt ein Verständnis dafür und umgekehrt.
  • Interdisziplinär: Die Kommunikation zwischen den Teilnehmern und damit ihren Arbeitsbereichen wird gefördert.
  • Group Thinking: Aus dem gemeinsamen Erlebnis von Problemstellungen und daraus resultierenden Anforderungen zieht das Team an einem Strang und findet sich leichter in einer gemeinsamen Lösung wieder.
  • Rotation: Eher zurückhaltende Kollegen finden sich ohne großen Stress in einer Rolle wieder, in der sie Entscheidungen treffen (als Navigator). Andere, die sonst eher im Vordergrund stehen, müssen damit leben, nur auf Nachfrage zu beraten (in der Mob-Rolle) oder Dinge wider (vermeintlich) besseren Wissens durchzuführen (als Driver).
  • Nicht zuletzt: eine Mob Testing Session macht Spaß! Für viele Beteiligte ist das ein Raus-aus-der-Routine, etwas Neues kennenlernen – und der Zusammenhalt wird gestärkt.

 

Mob Testing bietet sich an:

 

  • als ganzheitlicher Prüfstand für ein Produkt.
  • als regelmäßiger Event, um allen im Projekt Beteiligten das Produkt, an dem sie arbeiten, greifbar zu machen und up to date zu bleiben. Das betrifft auch Bereiche, an denen sie in ihrer täglichen Arbeit selbst nicht tätig sind.
  • als Einführung für Kollegen, die neu in ein Projekt / Team kommen. So lernen sie das Produkt auf einfache Art und Weise praktisch kennen.

 

Ich bin sehr gespannt, wie sich Mob Testing in unterschiedlichen Projekten bewährt. Im Gespräch mit Entwickler-Kollegen hat sich übrigens herausgestellt, dass sie dieses Vorgehen in ihren Coding Dojo Sessions ebenfalls anwenden, um so Wissen im Bereich Softwareentwicklung zu verteilen.
Ich denke, diese vielversprechende Methode ist so vielseitig einsetzbar, dass es sich lohnt, sie als Option zu betrachten, wenn es um Tests oder Wissenstransfer in unterschiedlichen Bereichen geht.

Mehr zu Testmanagement erfahren

 

Zurück zur Übersicht

2 Kommentare zu “Mob Testing: Kollaboratives Testen und Wissenstransfer

  1. Die Testmethode ist für explorative Tests vorgesehen, das heißt, es gibt keine detaillierten Testfälle. Das Testteam erfüllt Aufgaben wie zum Beispiel das Anlegen einer Bestellung, ohne einer Step-By-Step-Anleitung zu folgen. Natürlich macht es aber durchaus Sinn, sich diese Aufgabenstellungen im Vorfeld zu überlegen. Dokumentation ist dann die Aufgabe des Facilitators.
    Wie gut das Team die Prozesse dann auf eigenem Weg „entdeckt“, ist dann auch ein Hinweis darauf, wie intuitiv die Prozesse sind bzw. wie es um die Usability steht.
    Somit dient Mob Testing dann durchaus auch der Evaluierung der Customer Experience.

  2. Sehr interessant. Sind die Testfälle bereits vorbereitet?
    Ich könnte mir vorstellen, dass 4-7 Minuten ohne Vorbereitung sehr knapp bemessen sind. Wer würde dann die Testfälle im Vorfeld entwerfen und dokumentieren?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*Pflichtfelder

*